CreGAAtine vs. Kreatine – Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Wir werden erklären, was Kreatin ist und warum sich CreGAAtine aufgrund seiner einzigartigen Formulierung von allen ähnlichen Nahrungsergänzungsmitteln unterscheidet, warum Menschen es wählen und warum es ideal für Sie ist.

Was ist Kreatin?

Kreatin (aus dem Griechischen Kreas: Fleisch) nimmt einen besonderen Platz unter den Nahrungsergänzungsmitteln für Sportler ein, da es eines der am besten untersuchten Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt mit einer langen Anwendungstradition ist (entdeckt 1927). Kreatin ist eine Substanz, die in unserem Körper auf natürliche Weise aus drei Aminosäuren – Arginin, Glycin und Methionin – hergestellt wird.

In unserem Körper kann Kreatin eine energiereiche Phosphatgruppe (Pi) binden, wodurch Phosphokreatin (Pcr) (oder Kreatinphosphat (CP) mit Hilfe eines Enzyms namens Kreatinkinase (CK) gebildet wird. Auf diese Weise dient Pcr als hochenergetische Phosphatreserve in Skelettmuskulatur, Gehirn und Herz. Pcr kann schnell Phosphatgruppen abgeben, um Adenosintriphosphat (ATP) zu regenerieren, die Energiewerte der Zelle, die während kurzer Perioden intensiver körperlicher Betätigung schnell aufgebraucht sind (Abbildung 1). Bei dieser Reaktion wird Pcr in Kreatin und eine Phosphatgruppe zerlegt, die dann an Adenosindiphosphat (ADP) bindet und dadurch ATP erzeugt. Das Phosphokreatinsystem ist das schnellste Energiesystem in unserem Körper, da es ATP schneller synthetisieren kann als die Zellatmung. Es ist ein Schlüsselenergiesystem für hochintensives Training, da es für die ersten 10 bis 12 Sekunden intensiver Übungen verwendet wird (1).

Abbildung 1. Phosphokreatin-Energiesystem

Was ist CreGAAtine?

CreGAAtine ist ein neues Nahrungsergänzungsmittel, das für diejenigen vorgesehen ist, die mehr Energie und eine bessere Konzentration benötigen. Es ist eine einzigartige Formulierung, die nach einer langen Reihe von Jahren der Forschung unter der Leitung von einem der 10 besten Kreatin-Experten der Welt, Prof. Sergej Ostojić. Die proprietäre Formulierung kam dank einer Zusammenarbeit zwischen Carnomed und Applied Bioenergetics Lab im Jahr 2021 in die Regale für Sport-Nahrungsergänzungsmittel.

CreGAAtine ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das Kreatin (in Form von Kreatin Monohydrat) und seinen direkten Vorläufer – Guanidinoessigsäure (GAA) – enthält. GAA ist eine organische Verbindung, die bei der Reaktion von zwei Aminosäuren – L-Arginin und Glycin – synthetisiert wird, die durch ein Enzym namens L-Arginin-Glycin-Amidinotransferase (AGAT) reguliert wird. Bei dieser chemischen Reaktion verbinden sich zwei Aminosäuren zu GAA und dem Nebenprodukt Ornithin. Im nächsten Schritt wird GAA mit Hilfe des Enzyms S-Adenosyl-L-Methionin:N-Guanidinoacetat-Methyltransferase (GAMT) eine Methylgruppe zu Kreatin hinzugefügt (Abbildung 2).

Abbildung 2. Guanidinoessigsäure (GAA) als Vorstufe von Kreatin

Unterschiede zwischen CreGAAtine und Kreatin

Es gibt 6 Hauptunterschiede zwischen CreGAAtine und regulären Kreatin Formulierungen:

  • CreGAAtine ist im Vergleich zu Kreatin allein bei der Erhöhung des Kreatinspiegels im Muskel überlegen

  • CreGAAtine ist bei der Erhöhung des Kreatinspiegels im Gehirn im Vergleich zu Kreatin allein überlegen

  • CreGAAtine verursacht keine übermäßige Gewichtszunahme, möglicherweise aufgrund der geringeren Wassereinlagerungen bei CreGAAtine im Vergleich zu Kreatin allein

  • Es gibt weniger Menschen, die auf CreGAAtine nicht reagieren im Vergleich zu Kreatin allein

  • CreGAAtine erhöht die Kraft mit Fokus auf weniger entwickelte Muskelgruppen.

  • CreGAAtine ist aufgrund der Einzeldosisverpackung in dreilagigen Beuteln vor Zerfall in eine inaktive Form geschützt

Um mehr über jeden dieser Punkte zu erfahren, lesen Sie unseren Blogbeitrag „CreGAAtine – Was es ist, wie es wirkt und die richtige Dosis“ (Link hier zum ersten Blog)

 

Molekulare Formeln

Die Molekularformeln von GAA und Kreatin bei ihrem Syntheseweg sind in Abbildung 3 dargestellt. Der Prozess beginnt mit zwei Aminosäuren, L-Arginin und Glycin, die GAA und Ornithin bilden. Im nächsten Schritt bindet GAA eine Methylgruppe a und bildet Kreatin.

Abbildung 3. Molekularformeln von Kreatin und GAA

Bedeutung

Die Bedeutung von CreGAAtine liegt in seiner Überlegenheit gegenüber Kreatin:

  • Nach 28-tägiger Einnahme von CreGAAtine führt CreGAAtine zu einem 8,5-fachen Anstieg des Skelettmuskel-Kreatins im Vergleich zu Kreatin allein. Dieser Effekt ist wahrscheinlich auf die 4 „Türen“ zurückzuführen, die CreGAAtine verwendet, um in die Zelle einzudringen, im Gegensatz zu 1 Eingang bei normalem Kreatin (2).
  • Das Gehirn verbraucht 20 % der gesamten in unserem Körper produzierten Energie. Es gibt eine spezifische Form von Kreatinkinase (BB-CK) in unserem Gehirn, was darauf hinweist, dass das Kreatinsystem sehr wichtig für die Energieproduktion im Gehirn ist (3). Verschiedene Studien zeigen, dass Kreatin nach oraler Einnahme das Gedächtnis und die Intelligenz verbessern kann (4). Die Anwendung von CreGAAtine über 4 Wochen führte zu einem 3,9-fachen Anstieg des Kreatinspiegels in der grauen Substanz des Gehirns und einem 1,9-fachen Anstieg der weißen Substanz des Gehirns im Vergleich zu Kreatin allein (2).
  • Die CreGAAtine Supplementierung liefert 20 % mehr Kraft nach 4 Wochen im Vergleich zu Kreatin allein. Nach bisheriger Forschung zielt CreGAAtine wahrscheinlich auf weniger entwickelte Muskelgruppen ab und hilft so schwächeren Muskeln, stärker zu werden. Eine mögliche Erklärung ist, dass Muskeln GAA besser absorbieren, da diese Muskeln anfänglich niedrigere GAA- und Kreatinspiegel aufweisen (2).
  • Es gibt weniger Menschen, die nicht auf CreGAAtine reagieren im Vergleich zu Kreatin allein (5). Wenn Transporter von Kreatin gesättigt sind, kann GAA zusätzliche Wege nutzen, um in die Zelle einzudringen und das Problem mit der begrenzten Anwendung von Supplementen auf der Basis von Kreatin zu überwinden (6,7).
  • Verglichen mit Kreatin allein führt die Gabe von GAA und Kreatin zu einer geringeren Gewichtszunahme. Die übermäßige Gewichtszunahme mit herkömmlichen kreatinbasierten Nahrungsergänzungsmitteln kann als Nebenwirkung gesehen werden, z.B. bei Sportarten, bei denen es auf das Gewicht ankommt, bei der weiblichen Bevölkerung usw. Diese Eigenschaft von CreGAAtine kann auf die geringere Wasserbindungskapazität von CreGAAtine im Vergleich zu Kreatin selbst zurückzuführen sein. GAA ist ein weniger hydrophiles Molekül als Kreatin, was bedeutet, dass das GAA-Molekül Wasser weniger „mag“ als Kreatin (2).
  • CreGAAtine ist vor dem Zerfall in eine inaktive Form (Kreatinin) geschützt, da es in Einzeldosisbeuteln verpackt ist. Diese Verpackung stellt sicher, dass Kreatin nicht in seine inaktive Form (Kreatinin) umgewandelt wird, was leicht passieren kann, wenn Kreatin in großen Packungen verpackt ist (8,9).
  • CreGAAtine ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das keine Dopingbestandteile enthält und über ein Informed Sports Zertifikat verfügt.

 

Nebenwirkungen

Bisher gibt es keine bekannten Nebenwirkungen von CreGAAtine. Obwohl die GAA Komponente selbst möglicherweise mehr Methylgruppen für ihren Stoffwechsel benötigt und in nicht empfohlenen hohen Dosen zu einem Anstieg des Homocysteins führt, wird dieser Effekt durch die Zugabe von Kreatin verhindert, das selbst ein Methylspender ist. Eine Studie an Männern und Frauen zeigte, dass bei einer 4-wöchigen Anwendung von GAA und Kreatin als Mischung keine Hyperhomocysteinämie (Homocysteinspiegel über dem Referenzbereich im Blut) auftrat (10).

 

Hauptzweck

CreGAAtine ist ein Sport-Nahrungsergänzungsmittel, ideal für Männer und Frauen. Seine Hauptwirkung zeigt sich in der gesteigerten Kreatin Versorgung unserer Muskulatur, die mehr Energie für ein intensives Training liefert. Mehr Energie in unserem System sorgt für eine größere Trainingskapazität und bessere Ergebnisse.

 

Fazit

CreGAAtine stellt eine wissenschaftliche Revolution in der Welt der Sport-Nahrungsergänzungen dar. Wenn Sie Ihren Körper mit Energie versorgen, während Ihrer Trainingstage an Ihre Grenzen gehen und diese innovative Formel ausprobieren möchten, dann ist CreGAAtine das ideale Ergänzungsmittel für Sie.

 

Referenz:

  1. Wyss M, Kaddurah-Daouk R. Creatine and creatinine metabolism. Physiol Rev. 2000;80(3):1107-1213. doi:10.1152/physrev.2000.80.3.1107

  2. Semeredi S, Stajer V, Ostojic J, Vranes M, Ostojic SM. Guanidinoacetic acid with creatine compared with creatine alone for tissue creatine content, hyperhomocysteinemia, and exercise performance: A randomized, double-blind superiority trial. Nutrition. 2019;57:162-166. doi:10.1016/j.nut.2018.04.009

  3. Avgerinos KI, Spyrou N, Bougioukas KI, Kapogiannis D. Effects of creatine supplementation on cognitive function of healthy individuals: A systematic review of randomized controlled trials. Exp Gerontol. 2018;108:166-173. doi:10.1016/j.exger.2018.04.013

  4. Wallimann T, Wyss M, Brdiczka D, Nicolay K, Eppenberger HM. Intracellular compartmentation, structure and function of creatine kinase isoenzymes in tissues with high and fluctuating energy demands: the ‘phosphocreatine circuit’ for cellular energy homeostasis. Biochem J. 1992 Jan 1;281 ( Pt 1)(Pt 1):21-40. doi: 10.1042/bj2810021. PMID: 1731757; PMCID: PMC1130636.

  5. Ostojic SM. Short‐term GAA loading: Responders versus nonresponders analysis. Food Science & Nutrition. 2020 Aug;8(8):4446-8.

  6. Tachikawa M, Kasai Y, Yokoyama R, et al. The blood-brain barrier transport and cerebral distribution of guanidinoacetate in rats: involvement of creatine and taurine transporters. J Neurochem. 2009;111(2):499-509. doi:10.1111/j.1471-4159.2009.06332.x

  7. Christie DL. Functional insights into the creatine transporter. Subcell Biochem. 2007;46:99-118. doi:10.1007/978-1-4020-6486-9_6

  8. Sakata Y, Shiraishi S, Otsuka M. Effect of pulverization on hydration kinetic behaviors of creatine anhydrate powders. Colloids Surf B Biointerfaces. 2004;39(4):187-193. doi:10.1016/j.colsurfb.2004.07.016

  9. Uzzan M, Nechrebeki J, Zhou P, Labuza TP. Effect of water activity and temperature on the stability of creatine during storage. Drug Dev Ind Pharm. 2009;35(8):1003-1008. doi:10.1080/03639040902755197

  10. Ostojic, Sergej M., Nikola Todorovic, and Valdemar Stajer. “Effect of Creatine and Guanidinoacetate Supplementation on Plasma Homocysteine in Metabolically Healthy Men and Women.” Annals of Nutrition and Metabolism 77.5 (2021): 307-308.